Schüler aufgepasst: Der Freimarkt 2012 ist wieder in den Ferien

+
Ein herrlicher Blick auf die Bürgerweide und den Bremer Freimarkt.

Bremen - Jetzt ist der Bremer Freimarkt also wieder zu Ende gegangen. Das 976. Mal feierte ganz Norddeutschland dieses Ereignis. Denn aus einem kleinen Bremer Warenmarkt ist ein internationeles Volksfest geworden, über welches die Veranstalter dieses Jahr insgesamt wieder eine positive Bilanz ziehen konnten.

Immerhin verzeichnete der Freimarkt einen neuen Besucherrekord. 4,4 Millionen Menschen wurden durch die neuen und alten Karussells, die fröhliche Festzeltstimmung und die schmackhaften Rummel-Leckereien an die Bürgerweide gelockt. Trotzdem blieb das Fest aus Polizeisicht weitesgehend ruhig (wir berichteten). Natürlich ist der Unfall in der Krake noch nicht aus den Köpfen raus und stellt den negativen Höhepunkt des Bremer Freimarkts dar.

Die ansonsten ausgelassenen Stimmung in 2011 könnte auch mit der Freude zahlreicher Schulkinder zusammen hängen, die dieses Mal während der fünften Bremer Jahreszeit komplett keine Schule hatten. Und die Schüler können sich freuen: Auch im nächsten Jahr fallen die Freimarkt-Saison und die Herbstferien zwei Wochen lang zusammen. Gute Stimmung und zahlreiche Besucher sind damit auch unter der Woche erneut vorgesehen.

Eines steht in jedem Fall fest: Auch der 977. Bremer Freimarkt, vom 19.Otober bis zum 4. November wird sowohl Tradition als auch einige spektakuläre Neuigkeiten vereinen und damit wieder Besucher der ganzen Welt auf das größte Fest Norddeutschlands locken.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hochsommer-Wochenende schon im Frühling

Ein Hochsommer-Wochenende schon im Frühling

Kreisverbandskönigsschießen in Süstedt

Kreisverbandskönigsschießen in Süstedt

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.