Viertes Sommerfestival auf Gut Varrel Ende August mit geändertem Programm

Beatlegende „The Lords“ und Anne Haigis

+
Bürgermeister Cord Bockhop (l.), Schirmherr der Veranstaltung, Helmut Frank und Axel Freuer (r.) sowie der Kulturbeauftragte Edgar Wöltje (2.v.r.) werben für das Sommerfestival auf Gut Varrel.

Varrel - Von Sandra Bischoff Das Programm steht: The Lords, das „Electric Light Orchestra“ performed by Phil Bates, Julia Neigel mit dem amerikanischen Sänger Ron Williams und Anne Haigis sind die Künstler, die beim vierten Stuhrer Sommerfestival auftreten.

„Wir haben aus Anregungen und Fehlern gelernt und deshalb das Programm ein bisschen unstrukturiert“, sagt Helmut Frank, Vorsitzender des Vereins „A heart for Stuhr“, der das Festival am Wochenende, 26. bis 28. August, auf Gut Varrel organisiert. So ist der Hobby-Halbmarathon in diesem Jahr auf den Sonntag gelegt. Live-Bands spielen an diesem Tag nicht mehr, aber das sportliche Ereignis wird von der Bühne aus moderiert, und ein DJ legt Musik auf. Auch das gastronomische Konzept wird verändert: Es wird mehr Stände geben, die als eine Einheit zusammengefasst werden. „Wir wollen die Laufwege für die Besucher kurz halten und auch die Versorgungsleitungen in diesem Jahr hinter die Stände legen“, sagt Axel Freuer, zweiter Vorsitzender des Vereins.

Julia Neigel wird am Sonnabendabend, 27. August, zusammen mit Ron Williams und der Lumberjack Big Band auftreten. Soul und Funk stehen auf dem Programm, und für die vielen Künstler muss sogar die Bühne noch etwas vergrößert werden. Zuvor tritt Anne Haigis auf und stellt ihre neue CD „Wanderlust“ vor. Den Auftakt bildet am zweiten Abend des Festivals die dreiköpfige Akustikband „Close Harmony“, die gemeinsam mit den Gewinnern den „Song für Stuhr“ vorstellt.

Am Freitagabend, 26. August, starten „The Lords“ um 19.30 Uhr das Programm. Die deutsche Beat-legende war zwischen 1965 und 1969 mit englischsprachigen Songs wie „Have a drink on me“ in den deutschen Charts vertreten. Im Anschluss tritt das Electric Light Orchestra (ELO) auf. Phil Bates, ehemaliger ELO-Sänger Part II, lässt die größten Hits der Rocklegende aufleben. Auf dem Konzert wird eine Retrospektive aus den ELO-Epochen der 70er, 80er und 90er Jahre präsentiert.

Julias Neigel war schon zweimal in Stuhr, und auch die „Lords“ waren Helmut Frank nicht ganz unbekannt. „Vor etwa 18 Jahren habe ich die Jungs mal zu einem Konzert in den Neustädter Hafen geholt und seitdem Kontakt gehalten“, sagt der Organisator. An den Briten Phil Bates sei er durch Edo Zanki gekommen, der Kontakt zu jemandem hat, der wiederum Kontakt zu englischen Künstlern hat. „Über den Herrn haben wir im vergangen Jahr auch David Knopfler bekommen“, sagt Frank.

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten

Enttäuschung bei Schalke nach 1:1 gegen Porto

Enttäuschung bei Schalke nach 1:1 gegen Porto

Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort

Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort

Kommentare