Inzidenz bei über 500

Corona-Inzidenz in Niederlande explodiert: Holland kündigt Teil-Lockdown an

Holland macht die Schotten wieder dicht – zumindest ein bisschen. Ab dem 13. November sollen verschärfte Corona-Regeln in den Niederlanden gelten.

Amsterdam – Nicht nur in Niedersachsen steigen die Corona-Fallzahlen. Auch im Nachbarland Niederlande steigen sie. Am Donnerstag (11. November 2021) war die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf 16.000 gestiegen – ein neuer Höchstwert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf über 500, obwohl 85 Prozent der Erwachsenen geimpft sind. 

Hauptstadt NiederlandeAmsterdam
RegierungssitzDen Haag
Einwohner17.474.693 (Stand: 1. Januar 2021)
AmtsspracheNiederländisch

Das medizinische Personal warnte vor einem Notstand in den Krankenhäusern. Die niederländische Regierung wird vermutlich nun die Reißleine und einen Teil-Lockdown anordnen. Sie wären das erste westeuropäische Land, das nach dem Sommer das dieses Instrument anwendet.

Teil-Lockdown in den Niederlanden bereits ab Samstag für drei Wochen beginnen

Laut holländischen Medien gilt der Teil-Lockdown schon ab Samstag, 13. November solle drei Wochen dauern. Dann müssten Gaststätten und viele Geschäfte um 19 Uhr schließen. Eine offizielle Bestätigung soll im Laufe des Tages erfolgen. Für 19 Uhr ist eine Pressekonferenz angekündigt. Seit dem Vortag berät die Regierung im Catshuis, dem Amtssitz von Premier Mark Rutte. Ob auch eine 2G-Plus-Regeln im Gespräch ist, ist nicht bekannt.

In den Niederlanden droht ein weiterer Teil-Lockdown. (Symbolbild).

Sollten die oft gut informierten holländischen Medien mit ihren Recherchen Recht behalten, würde ein umfangreicher Maßnahmenkatalog in Kraft treten. Dazu gehören: Eine abendliche Sperrstunde für Restaurants, Bars sowie Geschäfte, die nicht zum täglichen Bedarf gehören. Angestellte sollen demnach aufgefordert werden, wieder von zu Hause aus zu arbeiten (mobiles Arbeiten, Homeoffice).

Corona-Inzidenz in den Niederlanden: Holländer sollen nur maximal 4 Besucher Zuhause sehen dürfen

Auch Kontaktbeschränkungen stehen im Raum. Niederländische Medien berichten, dass Bürger nur noch höchstens vier Besuchende im eigenen Zuhause empfangen dürfen. Sportveranstaltungen sollen ohne Publikum stattfinden. Sollte dies auch für den Fußball gelten, müsste vermutlich das WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen ohne Fans stattfinden, dies berichtet die „Bild“.

Ins Kino oder Theater gehen sollen noch jene Niederländer können, die einen Impfnachweis oder einen negativen Corona-Test vorweisen können. Die Schulen sollen von den Maßnahmen ausgenommen werden. Eine generelle Ausgangsbeschränkung steht ebenfalls nicht zur Debatte.

Trotz Teil-Lockdown: Einreise in die Niederlande weiterhin möglich

Ob der mögliche Teil-Lockdown Auswirkungen auf die Einreise von Niedersachsen hat, ist noch unklar. Niedersachsen hatte diese Woche beschlossen, auf 2G umzusteigen. Laut dem Auswärtigen Amt ist Deutschland seit dem 4. September in Holland als „gelb“ eingestuft. Die heißt: Reisende ab 12 Jahren aus Deutschland müssen entweder nachweislich geimpft oder genesen sein oder einen negativen PCR- (nicht älter als 48 Stunden) oder Antigen-Test (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen. Sonst die AHA-Regeln vergleichbar mit denen in Niederachsen.

Auch Dänemark führt wieder Corona-Beschränkungen ein. Unter anderem muss bei größeren Veranstaltungen wie Konzerten und Messen sowie in Restaurants, Kneipen und Diskotheken wieder ein Corona-Pass vorgezeigt werden. Am 10. September hatte die Regierung alle Corona-Beschränkungen aufgehoben.

Nun also die Rolle rückwärts. Als Grund wird die in den vergangenen Wochen ansteigende Zahl der Neuinfektionen angegeben. Aus diesem Grund wurde beschlossen, Covid-19 für zunächst einen Monat wieder als „gesellschaftskritische Krankheit“ zu bezeichnen. Das ist notwendig, damit die Regierung ohne vollständige Parlamentszustimmung Beschränkungen wie das Vorzeigen des Corona-Passes beschließen kann. (Mit Material von dpa) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa/Sina Schuldt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Portugal hat Impfquote von 98 Prozent – was Deutschland davon lernen kann

Portugal hat Impfquote von 98 Prozent – was Deutschland davon lernen kann

Portugal hat Impfquote von 98 Prozent – was Deutschland davon lernen kann

Kommentare