Unglück in Brandburg

Zwölfjähriger stirbt bei Schulausflug

Joachimsthal - Schreckliches Drama in Brandenburg: Bei einem Schulausflug hat sich ein Zwölfjähriger beim Sturz auf einer Treppe so schwer verletzt, dass er noch an der Unglücksstelle starb.

Ein zwölf Jahre alter Junge ist bei einem Schulausflug tödlich verunglückt. Er stürzte auf einer Treppe und verletzte sich dabei so schwer, dass er am Montag noch an der Unglücksstelle in einer Kinder- und Jugendbegegnungsstätte starb, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Schüler hielten sich am Nachmittag in dem Zentrum am Werbellinsee bei Joachimsthal auf, als das Unglück passierte. Der Schüler stammte laut Polizei aus dem Raum Potsdam. Nähere Angaben machten die Beamten zum Schutz der Identität des Jungen nicht.

dpa

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion