Unglück in Brandburg

Zwölfjähriger stirbt bei Schulausflug

Joachimsthal - Schreckliches Drama in Brandenburg: Bei einem Schulausflug hat sich ein Zwölfjähriger beim Sturz auf einer Treppe so schwer verletzt, dass er noch an der Unglücksstelle starb.

Ein zwölf Jahre alter Junge ist bei einem Schulausflug tödlich verunglückt. Er stürzte auf einer Treppe und verletzte sich dabei so schwer, dass er am Montag noch an der Unglücksstelle in einer Kinder- und Jugendbegegnungsstätte starb, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Schüler hielten sich am Nachmittag in dem Zentrum am Werbellinsee bei Joachimsthal auf, als das Unglück passierte. Der Schüler stammte laut Polizei aus dem Raum Potsdam. Nähere Angaben machten die Beamten zum Schutz der Identität des Jungen nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion