Zweiter toter Säugling in Wohnung gefunden

Lünen/Dortmund - Eine Woche nach dem Fund eines skelettierten Kleinkindes in einer Wohnung im nordrhein-westfälischen Lünen haben Ermittler dort einen zweiten toten Säugling entdeckt.

Das Baby sei vor rund einem halben Jahr im Alter von etwa einem Monat gestorben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstagabend in Dortmund mit. Die Umstände blieben zunächst völlig im Dunkeln. Eine Obduktion habe keine Todesursache ergeben, hieß es in einer Mitteilung der Ermittler.

Erst am 4. Oktober gab es in der Wohnung einer 29-Jährigen einen grausigen Fund. Im Zusammenhang mit einem Brand wurde das Skelett eines vor eineinhalb Jahren gestorbenen sechs Monate alten Kleinkindes entdeckt. Die Polizei ging danach nicht von einem Verbrechen aus.

„Die Ermittlungen haben keinen Nachweis eines Fremdverschuldens am Tod des Kindes ergeben“, hatte es zu dem Fall geheißen. Die 29 Jahre alte Mutter wurde nach einer Vernehmung entlassen. Sie befinde sich weiter in ärztlicher Behandlung, erläuterten die Ermittler nun nach der Entdeckung des zweiten Babys. Details nannten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht: „Die Ermittlungen dauern an.“

Zum ersten toten Kind hieß es, die allein erziehende Mutter habe es heimlich zur Welt gebracht. Der anscheinend plötzliche Tod des Kindes habe sie überfordert - daher habe sie sich nicht um die Beerdigung kümmern können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare