24 Stunden Radarkontrollen

"Blitz-Marathon" in NRW

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen hat am Dienstagmorgen der zweite landesweite "Blitz-Marathon" begonnen. Mehr als 3000 Tempokontrollen sind 24 Stunden lang im ganzen Land im Einsatz.

Bei der 24-stündigen Tempo-Kontrollaktion wollten 3300 Polizeibeamte gegen zu schnelles Fahren vorgehen, teilte das Lagezentrum des NRW-Innenministeriums mit. Auto- und Lastwagenfahrer müssten sich bis 06.00 Uhr am Mittwochmorgen auf verstärkte Verkehrskontrollen einstellen. Die Polizei misst an 3140 Kontrollstellen in ganz NRW.

“Auf unseren Straßen sterben zu viele Menschen. Zu hohe Geschwindigkeit ist der Killer Nummer eins“, begründete Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Aktion am Dienstagmorgen. Nach vielen Jahren mit immer weniger Verkehrstoten war die Zahl im vergangenen Jahr in NRW erstmals wieder angestiegen - um 15 Prozent auf 624 Tote. Der erste “Blitz-Marathon“ im Februar war eine Reaktion auf diesen Anstieg.

Für die landesweite Tempo-Kontrollaktion konnten dieses Mal auch Bürger Vorschläge einreichen. Mehr als 15 000 Menschen hatten sich beteiligt - knapp 2700 ihrer Vorschläge sollen bei den Kontrollen aufgegriffen werden.

dpa

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare