In Düsseldorf

Zweijähriges Mädchen durch Reanimation per Telefon gerettet

Düsseldorf - Wiederbelebung per Telefon. Dieser kuriose Fall ereignete sich in Düsseldorf. Der zuständige Disponent der Leitstelle handelte geistesgegenwärtig.

Eine Wiederbelebung per Telefon hat einem zweijährigem Mädchen in Düsseldorf das Leben gerettet. Bei dem Notfall am Dienstagabend gab der Disponent in der Leitstelle der Düsseldorfer Feuerwehr den Eltern des bewusstlosen Kinds telefonisch Anweisungen für dessen Reanimation, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Nach einer fachgerechten Beatmung begann das Kind demnach wieder selbstständig zu atmen.

Der Vater des Mädchens hatte den Notruf gewählt, nachdem das unter hohem Fieber leidende Kind beim Abendessen das Bewusstsein verloren hatte. Dem Disponenten in der Leitstelle wurde demnach schnell klar, dass die Eltern handeln mussten und nicht auf den Rettungsdienst warten konnten. Durch die Reanimation sei wertvolle Zeit für das kleine Mädchen bis zu Eintreffen der Einsatzkräfte gewonnen worden, berichtete die Feuerwehr. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen

Meistgelesene Artikel

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Neue Details zum Amokläufer in München: Er war zuvor bei Tugce

Abfangjäger zwingen Passagiermaschine in Stuttgart zum Landen

Abfangjäger zwingen Passagiermaschine in Stuttgart zum Landen

Mann bekommt statt Sex eine unerfreuliche Überraschung

Mann bekommt statt Sex eine unerfreuliche Überraschung

Dortmunder wirft Polizisten einen Kuss zu - und bezahlt bitter dafür

Dortmunder wirft Polizisten einen Kuss zu - und bezahlt bitter dafür

Kommentare