Zweifache Mutter kommt wegen Mordes vor Gericht

Tübingen - Eine Mutter, die im März ihre beiden Töchter in der Badewanne ertränkt haben soll, muss sich vor Gericht verantworten.

Der Prozess gegen die 38-Jährige aus Mössingen bei Tübingen beginnt am kommenden Mittwoch, teilte das Tübinger Landgericht am Freitag mit. Die Staatsanwaltschaft habe Anklage wegen Mordes an der siebenjährigen Tochter erhoben. Als sie das 14 Monate alte Baby ertränkte, sei der Frau hingegen keine Heimtücke nachzuweisen. Deshalb lautet die Anklage für diese Tat nur auf Totschlag.

Den Ermittlungen zufolge hatte die 38-Jährige ihren beiden Kindern zunächst Schlafmittel verabreicht. Die Frau hatte unmittelbar nach der Tat immer wieder behauptet, sei habe das Baby tot in der Wanne gefunden. Aus Verzweiflung darüber habe sie sich entschlossen, ihre siebenjährige Tochter zu töten.

Erst einige Tage nach der Tat wandte sich die Frau an eine Nachbarin und bat sie, die Polizei zu alarmieren. Die heute 38-Jährige sei in einem apathischen Zustand gewesen, teilten die Behörden damals mit. Mehrmals versuchte sie, sich selbst die Pulsadern aufzuschneiden.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare