Schranken ignoriert

Zwei junge Männer sterben an Bahnübergang

Detern - Zwei junge Männer haben ihren Leichtsinn an einem Bahnübergang in Ostfriesland mit dem Leben bezahlt. Sie ignorierten am Sonntag die geschlossenen Halbschranken.

Das Auto der beiden wurde von einem Regionalexpress erfasst und mehrere hundert Meter weit mitgeschleift. Der 21 Jahre alte Fahrer aus Papenburg und sein 24 Jahre alter Beifahrer aus Rhede starben noch am Unfallort.

„Es ist bisher völlig unklar, warum der Fahrer versucht hat, die einseitigen Schranken zu umfahren“, sagte Polizeisprecher Dirk Oidtmann am Montag. Der Unfall ereignete sich am Sonntagabend gegen kurz vor 19 Uhr in Detern im Kreis Leer. In dem Zug wurde nach Angaben des Polizeisprechers niemand verletzt. Wegen der Bergung des Autos war die Bahnstrecke nach dem Zusammenstoß lange Zeit gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion