In Bayern und Niedersachsen

Fünf Teenager sterben bei Autounfällen

Einbeck/Bad Tölz - Insgesamt fünf Teenager sind bei zwei Autounfällen in Niedersachsen und Bayern ums Leben gekommen.

Nahe dem niedersächsischen Einbeck starben in der Nacht zum Samstag drei junge Männer im Alter von 15, 16 und 18 Jahren. Sie waren mit dem Auto nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, wie die Polizei Northeim/Osterode mitteilte. Als der 18-jährige Fahrer gegenlenken wollte, drehte sich der Wagen und schleuderte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Der Fahrer und sein 15-jähriger Beifahrer waren sofort tot. Ein 16-Jähriger starb kurze Zeit später im Rettungswagen.

Im oberbayerischen Bad Tölz kamen in der gleichen Nacht zwei junge Frauen im Alter von 17 und 18 Jahren um. Ihr Wagen war aus noch ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und hatte sich überschlagen, wie die Polizei in Rosenheim mitteilte. Die Jugendlichen starben noch an der Unglücksstelle.

dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion