Toter Lasterfahrer auf Fahrt nach Sylt: Zugführer bestraft

+
Das Amtsgericht Niebüll verurteilte den Bahn-Beschäftigten heute wegen fahrlässiger Tötung zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten.

Niebüll - Der Fahrer kam ums Leben, als ein Lastwagen in einem Sturm vom Autozug nach Sylt geweht wurde. Der Grund: Der Zugführer hatte das Fahrzeug nicht mit Spanngurten gesichert.

Das Amtsgericht Niebüll verurteilte den Bahn-Beschäftigten heute wegen fahrlässiger Tötung zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten. Der Angeklagte sei verpflichtet gewesen, nach dem Gewicht des Anhängers zu fragen und dem sei er nicht ausreichend nachgekommen, sagte der Richter.

Sonst hätte er gewusst, dass er den Anhänger zusätzlich sichern musste. Er sei für die Beladung des Zuges verantwortlich gewesen und habe die erforderlichen Informationen einholen müssen. Der Richter folgte dem Antrag der Anklage. Die Verteidigerin, die Freispruch für ihren 21 Jahre alten Mandanten gefordert hatte, will Berufung einlegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare