Rekord-Strafe: 80 000 Euro für besoffenen Autofahrer  

+
Alkoholsünder: In Norwegen hängt das Bußgeld vom Einkommen ab. (Symbolbild)

Oslo - Ein norwegischer Aufofahrer muss wegen 1,9 Promille Alkohol im Blut 80 000 Euro zahlen.

Wie die Zeitung “Fædrelandsvennen“ am Mittwoch berichtete, verurteilte das Bezirksgericht Aust-Agder den Multimillionär zu dem Rekord-Bußgeld von 700 000 Kronen, weil er im Oktober vom Flugplatz Kristiansand aus zwischen 300 und 400 Meter mit dem hohen Alkoholpegel gefahren war.

In Norwegen sind 0,2 Promille erlaubt. In dem skandinavischen Land wird bei mehr als 0,5 Promille normalerweise ein Bußgeld vom jeweils anderthalbfachen monatlichen Bruttoeinkommen verhängt.

Das Gericht in Aust-Agder begründete die astronomische Höhe bei diesem Fall mit dem Vermögen des Mannes über 200 Millionen Kronen (22,8 Millionen Euro).

 

Der Verurteilte meinte: “Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Ich habe eine Dummheit gemacht und muss bezahlen.“ Er habe mit der Promille-Fahrt eigentlich nur zwei Kilometer überbrücken und sich danach von Bekannten fahren lassen wollen, sagte er. Der vermögende Verkehrssünder muss auch für zwei Jahre und drei Monate den Führerschein abgeben. 18 Tage Haft setzte das Gericht mit der Auflage zur Bewährung aus, dass der Geschäftsmann ein “Antipromille-Programm“ absolviert.

dpa

 

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kommentare