Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
1 von 10
Das Gericht fand auch, dass man über Geschmack nicht streiten kann. Jedenfalls kam der Arbeitgeber des Kochs mit seiner Kündigung nicht durch. Für eine Entlassung seien die Gründe zu gering gewesen.
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
2 von 10
Dieses Argument ließ das Gericht nicht gelten. Wer einen Vertrag unterschreibt, muss dafür sorgen, dass er ihn lesen kann, meinten die Richter.
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
3 von 10
Das Gericht erklärte die Kündigung wegen Arbeitszeitbetrugs für ungültig. Allerdings nur aus formalen Gründen. Die Klägerin hätte vorher abgemahnt werden müssen.
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
4 von 10
Dem stimmte das Gericht zu und kassierte die Kündigung ein. Begründung: Laut ärztlichem Gutachten trug der Sport nicht zur Verschlechterung der Beschwerden bei.
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
5 von 10
Der Mann bekam recht! Begründung: Wer nach jahrelanger einwandfreier Arbeit mal auf der Arbeit einschläft, darf nicht gleich entlassen werden.
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
6 von 10
Diese Argumentation akzeptierte das Gericht nicht. Nach Ansicht der Richter reicht eine Kopie der Kündigung, wenn der Arbeitnehmer diese gesehen und unterschrieben hat.
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
7 von 10
Das Gericht gab dem Mann recht und hob die Kündigung wegen Arbeitsverweigerung auf. Begründung: Er darf tätigkeitsfremde Arbeiten, wie den Kollegen Essen zu holen, ablehnen.
Die verrücktesten Ausreden vor dem Arbeitsgericht
8 von 10
Tricksen bringt nichts, fand das Gericht. Wer dem Chef absichtlich eine falsche Adresse nennt, schießt ein Eigentor. Die Kündigung gilt trotzdem als fristgerecht zugestellt.

Verrückt, was sich manche Arbeitnehmer für Begründungen einfallen lassen, wenn sie nicht das tun, was ihr Chef möchte. Und sie kommen damit vor dem Arbeitsgericht sogar manchmal durch. Die kuriosesten Ausreden haben wir für Sie aus dem Buch "Als ich auf die Bremse treten wollte, war sie nicht da." von Autor Matthias Müller-Michaelis zusammengetragen:

Das könnte Sie auch interessieren

Party-Marathon auf der Berlinale

Stars auf dem roten Teppich, Autogrammjäger und jede Menge Gespräche: Bei der Berlinale ist das Partygeschehen in vollem Gange. Neben Feierlaune gibt …
Party-Marathon auf der Berlinale

Kinderfasching bei Puvogel

Ein mit Liebe dekorierter Saal und tolle Stimmung sorgten für begeisterte Kinds beim Kinderfasching bei Puvogel - egal ob sie als Cowboy oder …
Kinderfasching bei Puvogel

Energetische Modernisierung: WEG muss viel Zeit einplanen

Was schon für den Einzelnen nicht ganz einfach ist, ist für eine Gemeinschaft oft noch schwieriger: Immobilien energetisch zu modernisieren. Die …
Energetische Modernisierung: WEG muss viel Zeit einplanen

Kinderkarneval in der Heidmarkhalle in Bad Fallingbostel

Bombenstimmung beim großen Kinderkarneval in der Heidmarkhalle in Bad Fallingbostel, wo zu flotter Musik die rund 1000 Besucher ausgelassen tanzten …
Kinderkarneval in der Heidmarkhalle in Bad Fallingbostel

Meistgelesene Artikel

Bedenkliche Prognose: Meteorologen warnen vor einem extremen Frühling

Bedenkliche Prognose: Meteorologen warnen vor einem extremen Frühling

DHL-Paketbote: Nach ziemlich ehrlichem Geständnis kann ihm niemand mehr böse sein

DHL-Paketbote: Nach ziemlich ehrlichem Geständnis kann ihm niemand mehr böse sein

Hermes: Der skurrilste Zettel ever? „Helft dem Zusteller mal“

Hermes: Der skurrilste Zettel ever? „Helft dem Zusteller mal“

Hermes-Paketbote schreibt total traurige Botschaft auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“

Hermes-Paketbote schreibt total traurige Botschaft auf Benachrichtigung - „Komplett die Ehre genommen“

Kommentare