Erste Schäden durch schwere Unwetter

Hamburg - Mit heftigen Gewittern im Südwesten und Nordwesten Deutschlands hat am Dienstagmorgen ein Wetterumschwung in Deutschland begonnen.

Der Deutsche Wetterdienst sprach von unwetterartigen Gewittern im Schwarzwald und an der Grenze zur Schweiz, dabei fielen örtlich bis zu 30 Liter Regen auf einen Quadratmeter. Auch im westlichen Niedersachsen und nördlich von Hamburg komme es derzeit zu schweren Gewittern, teilte der DWD weiter mit.

Im Tagesverlauf sollte sich die kühlere Luft weiter nach Osten ausbreiten. Am Montag waren in Deutschland Rekordtemperaturen von bis zu 34 Grad erreicht worden.

Die Unwetterzentrale des Wetterdienstes Meteomedia sprach von einer “brisanten Wettersituation“.

ap/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare