Anzeige gegen unbekannten Besucher

Zoo-Flusspferd verschluckt Tennisball - tot

+
Trauer um Flußpferd Maikel.

Frankfurt/Main - Im Frankfurter Zoo ist Flusspferd Maikel an einem verschluckten Tennisball verendet. Schuld am Tod des beliebten Tieres hat offensichtlich ein Besucher.

Bereits am Sonntag hatten die Pfleger gemerkt, dass mit Maikel etwas nicht stimmte. Trotz tierärztlicher Behandlung starb das über zwei Tonnen schwere Tier am Donnerstag. Bei der pathologischen Untersuchung am Freitag wurde der Tennisball entdeckt. Dieser habe Flusspferd Maikel den Darm verstopft, berichtete der Zoo am Freitag. Ein Besucher hatte ihm dem 39-jährigen Bullen den wohl ins Maul geworfen, daher hat der Zoo Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Maikel hat fast sein ganzes Leben in Frankfurt verbracht - im Alter von drei Jahren wurde er von seinem Geburtsort Amsterdam in die Mainmetropole gebracht. Er zeugte - hauptsächlich mit seiner Partnerin Petra - sechs Jungtiere und hatte bereits vier Urenkel. „Er hätte noch gut und gerne zehn Jahre leben können“, schätzte der Zoo.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Meistgelesene Artikel

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Tödliches Familiendrama: Täter erschoss Sohn und Schwiegersohn

Tödliches Familiendrama: Täter erschoss Sohn und Schwiegersohn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.