Der Airbus A300 diente der Erforschung der Schwerelosigkeit

Versuchsflugzeug "Zero G" für immer in Köln/Bonn gelandet

+
Das Parabelflugzeug "Zero G" wird von einem Kran auf seine endgültige Parkposition gehievt.

Köln - Ein ausgemustertes Flugzeug in dem Experimente zur Schwerelosigkeit getestet wurden, ist auf seinem letzten Landeplatz, dem Flughafen Köln/Bonn, angekommen. Das Parabelflugzeug "Zero G" kann in Zukunft besichtigt werden.

Ein riesiger Kran hat das ausgediente Parabelflugzeug „Zero G“ auf seinen endgültigen Standplatz am Flughafen Köln-Bonn gehoben. Der speziell ausgerüstete Airbus A300 schwebte am Samstag in einer gut zwölfstündigen Aktion vom Rollfeld auf einen ehemaligen Parkplatz, wo das Flugzeug künftig besichtigt werden kann. „Alles hat planmäßig geklappt“, sagte eine Sprecherin des Flughafens.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hatte „Zero G“ für Parabelflüge genutzt, bei denen die Schwerelosigkeit simuliert wird. Seit 1999 hatten Wissenschaftlerteams aus Deutschland mehr als 400 Experimente an Bord der Maschine durchgeführt. Neuer Parabelflieger ist der umgebaute frühere „Kanzler-Airbus“ A310.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare