Täter zu zehn Jahren Haft verurteilt

81-Jährige stundelang missbraucht

+
In einer der Wohnungen dieser Seniorenwohnanlage in Rastatt hat ein 42-Jähriger fast 24 Stunden lang eine 81 Jahre alte Bewohnerin in seiner Gewalt gehabt und sexuell missbraucht.

Baden-Baden - Wegen der Vergewaltigung einer 81-jährigen Frau hat das Landgericht Baden-Baden einen 35 Jahre jüngeren Mann zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt.

Nach mindestens vier Jahren Haft sehe das Urteil die Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt vor, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag. Der 46-jährige Angeklagte machte sich laut Urteil der Geiselnahme sowie der schweren Vergewaltigung und Körperverletzung schuldig. Er stand bei der Gewalttat unter Alkoholeinfluss. Er ist bereits einschlägig vorbestraft wegen sexuellen Missbrauchs und Ermordung einer 80-Jährigen vor mehr als 25 Jahren.

dpa

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion