ZDF: Meldeämter verkaufen Adressen

Mainz - Offenbar verkaufen Einwohnermeldeämter Adressen von Bürgern an Firmen, die damit zu Werbezwecken handeln. Das Bürgeramt Berlin soll beispielsweise fünf Euro pro Adresse verlangen, München sogar 15 Euro.

Das berichtet das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO. "Es kommt schon vor, dass mit einer Anfrage 1000 Adressen vermittelt werden", zitiert das ZDF eine Mitarbeiterin vom Bürgeramt in Berlin. 

Abnehmer der Adressen sollen nach dem Bericht Datenhändler sein, also Firmen, die zu Werbezwecken damit handeln. Die Händler könnten so mit Hilfe der Kommunen an Millionen Privatadressen kommen. Für die Kommunen sei die Weitergabe im Gegenzug eine lukrative Einnahmequelle.

Der Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar sieht darin nach ZDF-Angaben einen Skandal: "Im Internetzeitalter hat das eine neue Qualität gewonnen. Diese Daten werden verwendet, um Profile zu aktualisieren, um den Adresshandel gegebenenfalls noch effizienter und noch ertragreicher zu gestalten."

ole

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare