Es flogen Stühle

Video: Massenschlägerei in Asylbehörde

Dortmund - Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Dortmund kam es am Montag offenbar zu einer handfesten Schlägerei. Wartende warfen mit Stühlen nacheinander. Im Netz kursiert ein Video.

Eine verbale Auseinandersetzung im Wartezimmer des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in der Dortmunder Huckarderstraße endete am Montag Vormittag in einer Massenschlägerei. Dabei soll auch mit Stühlen geworfen und zugeschlagen worden sein, berichtet die Polizei. Bei ihrer Ankunft waren noch acht Personen im Warteraum anwesend.

Die Polizei nahm daraufhin drei junge Männer (14, 15 und 20 Jahre alt) fest. Sie wurden inzwischen wieder entlassen. Vier Männer und eine Frau zwischen 19 und 37 Jahren wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Warum es zu der Auseinandersetzung kam, ist noch nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen.

Im Internet kursiert ein bisher nicht verifiziertes Video von Prügelei. Man sieht, wie Menschen Stühle durch das Wartezimmer werfen.

ja

Rubriklistenbild: © dpa

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Eröffnung der Jazzahead 

Eröffnung der Jazzahead 

Meistgelesene Artikel

Doppelmord: Durchbruch nach Anruf bei „Aktenzeichen XY“

Doppelmord: Durchbruch nach Anruf bei „Aktenzeichen XY“

Tote Paula: Deshalb verschwand sie einfach von ihrer Party

Tote Paula: Deshalb verschwand sie einfach von ihrer Party

Deshalb posten hunderte Rettungsdienstler Selfies auf Facebook

Deshalb posten hunderte Rettungsdienstler Selfies auf Facebook

„Die Schneeverhältnisse sind einfach irre, nahezu perfekt“

„Die Schneeverhältnisse sind einfach irre, nahezu perfekt“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion