Ursache des Feuers unklar

Wohncontainer für Asylsuchende ausgebrannt

Bramsche - Ein Feuer hat zwei Wohncontainer für Asylsuchende in Niedersachsen zerstört. Die Bewohner retteten sich ins Freie. Die Kripo begann noch in der Nacht zu ermitteln.

Ein Feuer auf dem Gelände der zentralen Aufnahme- und Ausländerbehörde im niedersächsischen Bramsche (Landkreis Osnabrück) hat zwei Wohncontainer für Asylsuchende zerstört. Menschen wurden bei dem Brand in der Nacht zum Dienstag der Polizei zufolge nicht verletzt. Die Ursache für den Brand in zwei von 32 derzeit bewohnten Containern war zunächst noch unklar.

Nach Angaben der Beamten konnten sich alle Bewohner ins Freie retten. Der Brandort sei beschlagnahmt, Beamte der Kriminalpolizei hätten in der Nacht noch begonnen zu ermitteln, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion