WM-Fieber und 38 Grad Hitze: Lebensgefahr!

+
WM-Fieber und 38 Grad Hitze: Lebensgefahr!

Offenbach - Tropische Nächte, in denen die Temperaturen nicht unter 20 Grad sinken, sind in Deutschland derzeit an der Tagesordnung. Spätestens am Samstag wird die Hitze für Herzschwache lebensgefährlich.

Tropische Nächte in Deutschland: Nach der Gluthitze des Tages ist die Temperatur in der Nacht zum Freitag vielerorts nicht unter 20 Grad gesunken. Auch die kommenden Nächte werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) voraussichtlich Tropennächte, denn die Hitze legt tagsüber noch einmal zu. Für ganz Deutschland gilt eine Hitzewarnung, ausgespart ist nur die Ostseeküste. Am Samstag werden Werte bis zu 38 Grad erwartet.

Tropisch warm war es in der Nacht zum Freitag fast überall - am wärmsten in Niedersachsen und im Ruhrgebiet. Der Spitzenwert wurde in Barsinghausen-Hohenbostel (Niedersachsen) gemessen - dort sank die Temperatur nicht unter 23,3 Grad, in Castrop Rauxel war es nach Angaben des Wettedienstes Meteomedia genauso warm. 22,2 Grad wurden als Tiefstwert am Düsseldorfer Flughafen gemessen, auch in Bremen gab es mit 20,1 Grad eine Tropennacht.

Am heißesten ist es derzeit in Nordrhein-Westfalen, der Wetterdienst Meteomedia meldete am Freitagvormittag um 10.00 Uhr bereits 30,3 Grad in Marl und Gelsenkirchen. Sogar auf der Nordseeinsel Norderney registrierte der DWD am Vormittag mehr als 25 Grad.

Tagsüber klettert das Thermometer am Freitag auf 31 bis 34, im Rheintal nach der vorhersage von Metomedia auch bis zu 37 Grad. Am Samstag wird es noch heißer bei Spitzenwerten bis 38 Grad.

Am heißen Fußball-Samstag droht Herzschwachen Lebensgefahr

Brütende Hitze, schwaches Herz und höchste Anspannung - beim WM-Spiel am (morgigen) Samstagnachmittag droht ungezählten Herzschwachen Lebensgefahr. Beim Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien ist mit den höchsten Temperaturen des Jahres in Deutschland zu rechnen. Vor Aufregung steigt der Blutdruck - alles Faktoren, die das Herzinfarktrisiko steigern. Aber auch Gesunde haben ein Risiko, zu kollabieren. “Die Kombination aus Hitze, Fußball-WM und damit verbundenem Bierkonsum ist natürlich fatal“, sagt Barbara Hogan, Chefärztin der Zentralen Notaufnahme der Asklepios Klinik Altona in Hamburg. Dem Deutschen Wetterdienst zufolge steigen die Temperaturen Samstag auf 35 bis 37 Grad. Das Deutschland-Spiel um 16.00 Uhr findet genau zur heißesten Tageszeit statt.

Bei der Hitze verschlimmern sich bestehende Herzerkrankungen. So verzeichnete das Interdisziplinäre Notfallzentrum am Münchner Klinikum Bogenhausen vermehrt Fälle von Vorhofflimmern bei Hitze. Zusätzlich steigern Aufregung und emotionaler Stress während des Spiels die Wahrscheinlichkeit eines Infarkts, wie eine Studie der Ludwig-Maximilian-Universität München aus dem Jahr 2008 ergeben hat. Demnach lag das generelle Herzinfarktrisiko bei WM-Spielen der deutschen Mannschaften im Jahr 2006 deutlich höher als an normalen Tagen. Männer waren 3,3 mal so stark gefährdet wie sonst, Frauen 1,8 mal. “Je dramatischer es zuging und je entscheidender das Spiel war, desto mehr Menschen erlitten einen Herzanfall“, sagte DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. So war die Zahl der Notfälle bei den Spielen gegen Argentinien und Italien vor vier Jahren besonders hoch gewesen. “Wenn es wieder so spannend wird, dann bekommen die Rettungsdienste und Krankenhäuser viel zu tun“, so Thomas.

Keine Beruhigungsmittel nehmen

Wegen der erhöhten Infarktgefahr sind auf der Kardiologischen Station der Asklepios Klinik Nord in Hamburg zusätzliche Ärzte in Alarmbereitschaft, denn schnelle Hilfe ist im Ernstfall besonders wichtig. Chefarzt Ralph-Uwe Mletzko rät, umgehend den Notarzt unter der 112 zu rufen, wenn die Symptome eines Herzinfarkts bis zu fünf Minuten andauern. Typische Anzeichen eines Herzinfarkts sind starke Schmerzen im Brustkorb, die in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer und Oberbauch ausstrahlen können. Auch ein Engegefühl, Schweißausbrüche und Atemnot können auftreten. Aufregung beim Fußballspiel lässt sich naturgemäß schwer vermeiden.

Von der Einnahme von Beruhigungsmitteln vor einem Fußballspiel rät der Kardiologe ab. Diese könnten in Kombination mit anderen Medikamenten mehr schaden. “Während eines wichtigen Fußballspiels kann man sich nur schwer beruhigen“, sagte Mletzko. “Daher ist es in den Halbzeitpausen sinnvoll, sich zu bewegen, um sich zu beruhigen und den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen.“ Vor allem aber empfiehlt er, viel zu trinken, Mineralwasser und möglichst keinen Alkohol. Patienten, bei denen das Infarktrisiko bekannt ist, seien zudem meist vorbereitet und besäßen Medikamente für den Notfall.

dpa/ap

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Kommentare