Weniger Tötungsverbrechen mit Schusswaffen

+
In Deutschland starben 179 Menschen im Jahr 2009 bei Verbrechen mit Schusswaffen.

München - Obwohl die Zahl der legalen Pistolen und Gewehre in Deutschland seit Jahren konstant bei etwa zehn Millionen liegt, sinkt die Zahl der Tötungsverbrechen mit Schusswaffen.

Laut einem “Focus“-Bericht vom Sonntag wurden 1993 laut Bundeskriminalamt noch 937 Menschen erschossen, zehn Jahre später waren es 258. 2008 sank die Zahl der Opfer mit 161 auf ein historisches Tief. Vergangenes Jahr stieg sie auf 179.

Nach dem Amoklauf von Winnenden im März 2009 war der Ruf nach härteren Gesetzen laut geworden. Experten werten die Bilanz laut “Focus“ als Beleg, dass die bestehenden Waffengesetze ausreichen. Der Waffenexperte der Gewerkschaft der Polizei, Wolfgang Dicke, sagte: “Die größte Gefahr geht nicht von legalen Waffen aus, sondern von illegalen.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert

Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert

Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das dürfte sich jetzt ändern

Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das dürfte sich jetzt ändern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.