Weniger Tötungsverbrechen mit Schusswaffen

+
In Deutschland starben 179 Menschen im Jahr 2009 bei Verbrechen mit Schusswaffen.

München - Obwohl die Zahl der legalen Pistolen und Gewehre in Deutschland seit Jahren konstant bei etwa zehn Millionen liegt, sinkt die Zahl der Tötungsverbrechen mit Schusswaffen.

Laut einem “Focus“-Bericht vom Sonntag wurden 1993 laut Bundeskriminalamt noch 937 Menschen erschossen, zehn Jahre später waren es 258. 2008 sank die Zahl der Opfer mit 161 auf ein historisches Tief. Vergangenes Jahr stieg sie auf 179.

Nach dem Amoklauf von Winnenden im März 2009 war der Ruf nach härteren Gesetzen laut geworden. Experten werten die Bilanz laut “Focus“ als Beleg, dass die bestehenden Waffengesetze ausreichen. Der Waffenexperte der Gewerkschaft der Polizei, Wolfgang Dicke, sagte: “Die größte Gefahr geht nicht von legalen Waffen aus, sondern von illegalen.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Fotostrecke: So lief der Werder-Test gegen Arminia Bielefeld

Fotostrecke: So lief der Werder-Test gegen Arminia Bielefeld

Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430

Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Mutter erstochen - Polizei erschießt Sohn

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Mutter erstochen - Polizei erschießt Sohn

Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten: Polizei hat schrecklichen Verdacht

Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten: Polizei hat schrecklichen Verdacht

Mercedes durchbricht Edeka-Schiebetüren - SUV rast in mit Kunden gefüllten Supermarkt

Mercedes durchbricht Edeka-Schiebetüren - SUV rast in mit Kunden gefüllten Supermarkt

Kommentare