Splashdiving-WM in Berlin

Weltmeister der Arschbomben gekürt

+
Das ist nicht der Arscbomben-Weltmeister, aber er kann es auch ganz gut.

Berlin - Nicht elegant sondern möglichst platschend und mit großer Fontäne müssen die Turmspringer bei der Splashdiving-Weltmeisterschaft ins Wasser eintauchen. Einer kann das besonders gut.

Malte Kruse aus Minden in Nordrhein-Westfalen ist am Sonntag in Berlin zum Meister der Arschbomben (neudeutsch: Splashdiving) gekürt worden. Der 17-Jährige gewann gleich doppelt - bei den Herren und bei den Junioren, wie der Veranstalter, Christian Elvis Guth, nach dem Wettbewerb sagte. Insgesamt hätten 45 Teilnehmer mitgemacht, sagte Guth, der sehr zufrieden mit der dreitägigen WM war. „Das Bad war gut, die Stimmung war gut und die Qualität der Sprünge wird immer besser.“

Wo die nächste Weltmeisterschaft stattfinden wird, stand noch nicht fest.

dpa

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare