München, Hamburg, Berlin

Welt-Mädchentag: Wahrzeichen in Deutschland erstrahlen in Pink

+
Ein Tag für die Mädchen: Das Münchner Karlstor leuchtete auch schon 2014 rosa.

Zum Welt-Mädchentag erleuchten zahlreiche Städte in Deutschland ihre bekanntesten Gebäude in Pink. Damit will man auf fehlende Gleichberechtigung hinweisen.

Hamburg - Ob Funkturm in Berlin, Sankt-Petri-Kirche in Hamburg, Karlstor in München oder Holstentor in Lübeck: Zum Welt-Mädchentag erstrahlen an diesem Mittwoch in rund 30 deutschen Städten bekannte Gebäude und Wahrzeichen in Pink. Mit der Aktion am Abend möchte das Kinderhilfswerk Plan International auf fehlende Gleichberechtigung weltweit aufmerksam machen. „Das ist ein starkes Signal für die Bildung und Gleichberechtigung von Mädchen und jungen Frauen auf dieser Welt“, sagt Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger.

In vielen Ländern werden Kinder, vor allem Mädchen, rechtlich benachteiligt. Um darauf hinzuweisen, haben die Vereinten Nationen den 11. Oktober zum Welt-Mädchentag erklärt. Der von Plan International initiierte Aktionstag wurde erstmals 2012 begangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit-Endspiel: May kämpft um ihr Austrittsabkommen

Brexit-Endspiel: May kämpft um ihr Austrittsabkommen

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Frank Turner im Aladin

Frank Turner im Aladin

Meistgelesene Artikel

Markanter Wetter-Wechsel: Erster Schnee und eisige Temperaturen vorausgesagt

Markanter Wetter-Wechsel: Erster Schnee und eisige Temperaturen vorausgesagt

Familienvater baut heftigen Unfall - dann sieht er, wen er gerammt hat

Familienvater baut heftigen Unfall - dann sieht er, wen er gerammt hat

Mann kauft Tierfutter bei Edeka - sein Hund entgeht nur knapp einer Katastrophe

Mann kauft Tierfutter bei Edeka - sein Hund entgeht nur knapp einer Katastrophe

Gruppen-Vergewaltigung: „..., wenn sie sich nicht an unsere Gesetze halten“ - Freiburgs OB mit klarer Botschaft

Gruppen-Vergewaltigung: „..., wenn sie sich nicht an unsere Gesetze halten“ - Freiburgs OB mit klarer Botschaft

Kommentare