Weil er ins Gefängnis wollte, muss er in Haft

Mainz - Ein Mann muss nun ins Gefängnis, weil er in seiner Not einen Raub begangen und eine Frau bedroht hat. Sein Ziel hat er damit erreicht: Er will in den Knast.

Weil er wegen einer sozialen Notlage unbedingt ins Gefängnis wollte, hat ein 44- Jähriger eine Videothek überfallen und einer Frau ein Messer an die Kehle gehalten. Nun muss der Mann aus Bingen wirklich für dreieinhalb Jahre hinter Gitter. Das Landgericht Mainz verurteilte ihn am Donnerstag wegen erpresserischen Menschenraubs und versuchten Raubes.

Die Richter glaubten den Angaben des Mannes zu seinem Motiv: “Es war wahrscheinlich ein Hilferuf mit dem Ziel, freie Kost und Logis in der Haft zu bekommen.“ Die Richter ordneten auch an, den bei der Tat stark alkoholisierten Mann in einer Entziehungsklinik unterzubringen.

Der 44-Jährige hatte Anfang Oktober 2009 mit einem Klappmesser bewaffnet die Videothek überfallen. Weil die Kassiererin laut Anklage nicht sofort auf den Räuber reagierte, packte dieser eine Kundin und hielt ihr die Waffe an den Hals. Ein anderer Videothekbesucher konnte den Täter aber überwältigen. Das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare