Im Hafen

Wasserflugzeug prallt gegen Brücke in Shanghai - Fünf Tote

+
Das zerstörte Wasserflugzeug in Hafen von Shanghai.

Shanghai - Bei einem Flugzeugunglück in Shanghai sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Ein Wasserflugzeug prallte auf seinem Einführungsflug für die Fluggesellschaft Joy Air gegen eine Brücke der ostchinesischen Hafenstadt,

Die Behörden im Stadtbezirk Jinshan teilten am Mittwoch zudem mit, dass sich insgesamt zehn Menschen an Bord der Maschine befunden hätten. Die fünf Überlebenden wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Das Schwimmerflugzeug vom Typ Cessna 208B war auf dem Weg nach Zhoushan in die benachbarte Provinz Zhejiang.

An Bord waren geladene Gäste wie Behördenvertreter, Unternehmer und Journalisten. Der Eröffnungsflug sollte für Joy Air werben, die das Flugzeug künftig etwa an Touristen vermieten wollte. Das Unternehmen ist der erste Anbieter für Einsätze mit einem Schwimmerflugzeug in China und gehört einem Tochterunternehmen des großen staatlichen Luftfahrt- und Rüstungsunternehmens AVIC Industry Corporation, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Meistgelesene Artikel

Feuer in Einfamilienhaus in Niedersachsen - Vater und Kind tot

Feuer in Einfamilienhaus in Niedersachsen - Vater und Kind tot

Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon

Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon

Autofahrer stürzt in Parkhaus von Etage ab und stirbt

Autofahrer stürzt in Parkhaus von Etage ab und stirbt

Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Kommentare