Warnemünde

Elfjähriger Junge tot aus dem Meer geborgen

+
Mit einer Menschenkette suchten Helfer am Mittwoch nach dem Jungen.

Warnemünde - Ein Elfjähriger, der seit Mittwochnachmittag am Strand von Warnemünde vermisst wurde, ist tot. Er ist nicht das einzige Opfer in der Ostsee in den vergangenen Tagen.

Die Badesaison hat an der Ostsee mit einer Serie von Boots- und Badeunfällen begonnen. Innerhalb von vier Tagen starben zwei Kinder und ein Rentner. Eine Frau schwebt noch in Lebensgefahr und ein Mann wird vermisst, wie Polizeisprecher in Rostock und Neubrandenburg am Donnerstag sagten. „Vor allem die Gewalt der Ostsee wird von vielen immer wieder unterschätzt“, sagte Yvonne Hanske von der Polizei in Rostock. Zuletzt war am Mittwochabend am Strand von Warnemünde ein Elfjähriger aus Rostock tot geborgen worden.

Der Junge war bei starkem Nordwestwind mit drei Gleichaltrigen unweit der Mole baden gegangen und kam nicht mit ihnen an Land zurück. Die drei Anderen konnten sich retten. Die Staatsanwaltschaft müsse nun entscheiden, ob die Leiche des Kindes noch obduziert werde, um die genaue Todesursache zu klären, hieß es.

Auf Rügen wird schon seit Dienstag ein Kajakfahrer auf dem Großen Jasmunder Bodden vermisst. Der 48-jährige Urlauber aus Niedersachsen war während einer Paddeltour mit seinem Sohn ohne Rettungsweste ins Wasser gefallen. Die Suche blieb bis Mittwochabend ohne Ergebnis, die Hoffnungen auf ein Überleben seien sehr gering, hieß es bei der Polizei. Am Donnerstag sollte nicht weiter gesucht werden. „Bei 80 Prozent aller tödlichen Unfälle auf dem Wasser tragen die Opfer keine Rettungswesten“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Bereits am Sonntag waren eine 31-jährige Frau und ihr neunjähriger Sohn beim Baden in Heringsdorf auf Usedom verunglückt. Der Junge starb, die Mutter schwebt noch in Lebensgefahr. Wie das Unglück passierte, war auch am Donnerstag noch unklar. Außerdem starb bei Trassenheide ein 72-Jähriger beim Baden. Hier sei ebenfalls noch nicht klar, was den Unfall verursacht habe, hieß es.

dpa

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare