Wacken: Schrägstes deutsches Metal-Festival gestartet

+
Festivalbesucher haben kurzerhand eine Auto-Waschanlage zur Dusche umfunktioniert

Wacken - Rund 75.000 Fans sind nach Wacken gereist, um sich den Kopf von Gitarrenklängen durchpusten zu lassen. Die schrägsten Fotos vom legendären Open Air.

Wenige Stunden vor den Auftritten der ersten Stars des “Wacken-Open-Air 2010“ (W:O:A) hatte sich am Donnerstag ein Großteil der 75 000 Hardrock-Fans im schleswig-holsteinischen Wacken versammelt. Auf den Autobahnen lief der Anreiseverkehr nach Polizeiangaben ohne Probleme.

Die zu Campingplätzen umfunktionierten Koppeln waren bereits zum größten Teil belegt. Shuttle-Busse brachten ständig weitere Festival-Besucher vom Bahnhof Itzehoe und vom Hamburger Flughafen zu dem Open-Air-Gelände rund 45 Autominuten nordwestlich von Hamburg. Polizei und Veranstalter erwarten ein fröhliches und gewaltfreies Fest.

Viele Fans waren schon frühzeitig angereist - und haben etwa eine Auto-Waschenlage zur Dusche umunktioniert und sich in Badekleidung erfrischt.

Das W:O:A gilt als größtes Heavy- Metal-Ereignis der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare