Vorbereitungen für Massen-Impfung unter Zeitdruck

Berlin - Die geplante Massen-Impfung gegen die Schweinegrippe ist eine der größten Impfaktionen seit der Kinderlähmung-Schluckimpfung vor einem halben Jahrhundert.

Obwohl es noch mindestens bis Ende September dauern wird, bis das erste schützende Serum verfügbar ist, laufen die Planungen für die Massenimpfung bereits auf Hochtouren. In einem ersten Schritt sollen alle besonders gefährdeten Menschen gegen das Schweinegrippe-Virus (H1N1) geimpft werden - dazu zählen neben chronisch Kranken und Schwangeren auch Polizisten, Ärzte und Krankenschwestern. Die Länder haben hierfür Impfdosen für maximal 25 Millionen Menschen bestellt.

Die Herausforderung ist aus Sicht der Experten nicht die Anzahl der Impfungen - auch gegen die normale Grippe lassen sich jährlich in Deutschland rund 25 Millionen Menschen impfen. “Das Besondere ist die kurze Zeit, in der die Impfung organisiert und durchgeführt werden soll“, sagt die Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts, Susanne Stöcker. Auch in den Laboren wird mit Hochdruck gearbeitet. Für einen eingekauften Impfstoff gibt es bereits eine Musterzulassung.

Zur Zeit wird er in speziellen Verfahren an den H1N1-Virus angepasst. Ein zweiter, noch nicht zugelassener Impfstoff durchläuft im Moment erst noch klinische Studien. “Wenn alles gut geht, wird die Zulassung bis Ende 2009 abgeschlossen sein“, betont Stöcker.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare