Handy futsch

Vom Handy abgelenkt: 36-Jähriger fällt in den Fluss

Diese Geschichte erinnert an Hans-guck-in-die-Luft. Nur im Kinderbuchklassiker guckt Hänschen in den Himmel und nicht gedankenverloren auf sein Handy, wie ein junger Mann in Schleswig-Holstein.

Elmshorn - Ein 36-jähriger Mann ist in einen Fluss gefallen, weil er statt auf den Weg nur auf sein Handy geachtet hat. Der Mann war am frühen Samstagmorgen in Elmshorn in Schleswig-Holstein zu Fuß auf dem Weg nach Hause, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Da er aber seine gesamte Aufmerksamkeit seinem Mobiltelefon gewidmet habe, sei er ohne es zu merken auf den Fluss Krückau zugelaufen und schließlich hineingefallen. Ernsthafte Verletzungen habe sich der durchnässte Mann nicht zugezogen. Sein Mobiltelefon sei jedoch im Fluss verloren gegangen.

Smartphones sind gefährlich

Smartphones in der Hand können selbst beim Warten am U-Bahnhof gefährlich sein, wie ein Unglück aus München beweist. Ein 31-Jähriger kippte laut tz.de* ins Gleis, als er sein Handy wegstecken will. 

dpa


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Das sind die Schnäppchen unter den Sportwagen

Das sind die Schnäppchen unter den Sportwagen

Auf den Spuren von Karl Marx durch Westeuropa

Auf den Spuren von Karl Marx durch Westeuropa

Neuheiten in Deutschlands Freizeitparks

Neuheiten in Deutschlands Freizeitparks

Meistgelesene Artikel

Sie dachte, sie hätte Blähungen - dann entfernten Ärzte das aus ihrem Bauch

Sie dachte, sie hätte Blähungen - dann entfernten Ärzte das aus ihrem Bauch

Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Lastwagen kracht in Stauende: Verkehrsunfall reißt Familie in den Tod

Lastwagen kracht in Stauende: Verkehrsunfall reißt Familie in den Tod

Lastwagen kracht in Flixbus - zwei Tote

Lastwagen kracht in Flixbus - zwei Tote

Kommentare