Verdacht bestätigt - 40.000 Tiere betroffen

Vogelgrippe in Norddeutschland ausgebrochen

Schwerin - Bei einem Putenbestand in Mecklenburg-Vorpommern wurde das Vogelgrippe-Virus H5N8 bestätigt. Alle 40.000 Tiere müssen getötet werden. 

In einem Mastbetrieb mit rund 40 000 Puten bei Tribsees (Mecklenburg-Vorpommern) hat sich der Verdacht auf Geflügelpest mit dem hochansteckenden Virus H5N8 bestätigt. Das teilte der Landkreis Vorpommern-Rügen am Freitag mit. Nun würden alle Tiere getötet. Damit werde noch am Vormittag begonnen, das Ganze werde voraussichtlich zwei Tage dauern. Wie das Virus in den Bestand gelangt ist, sei unbekannt. Zuvor waren in Mecklenburg-Vorpommern mehrere kleine Geflügelhaltungen sowie zahlreiche Wildvögel betroffen.

Für die Tierhalter im Land sei der aktuelle Fall erneut ein Signal, die Stallpflicht und die Hygienemaßnahmen ernst zu nehmen und weiterhin wachsam zu sein, betonte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Meistgelesene Artikel

Fritz von Weizsäcker ermordet - Aus gleichem Motiv wurde schon sein Vater angegriffen

Fritz von Weizsäcker ermordet - Aus gleichem Motiv wurde schon sein Vater angegriffen

„Goodbye Deutschland“: Angela aus München geht nach Afrika - „Rosarote Elefantennummer“

„Goodbye Deutschland“: Angela aus München geht nach Afrika - „Rosarote Elefantennummer“

Streit eskaliert auf Hochzeitsfeier: Paar will sich wieder scheiden lassen - direkt nach dem Ja-Wort

Streit eskaliert auf Hochzeitsfeier: Paar will sich wieder scheiden lassen - direkt nach dem Ja-Wort

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos

Kommentare