Vier Jahre Haft nach Kindesmissbrauch

Schwerin - Für wiederholten Kindesmissbrauch ist ein 52-Jähriger am Freitag vom Schweriner Landgericht zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Der Mann hatte zum Auftakt des Prozesses am Donnerstag zugegeben, sich im vorigen Sommer an der vierjährigen Tochter eines befreundeten Paares vergangen zu haben.

Das umfassende Geständnis, mit dem der Mann dem Kind die Befragung vor Gericht ersparte, wurde von den Richtern zugunsten des Täters gewertet, wie auch die gezeigte Reue und die Bereitschaft zur Schmerzensgeldzahlung. Strafverschärfend sei jedoch ins Gewicht gefallen, dass der Mann schon 2008 wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes zu zwei Jahren Haft verurteilt worden war und nach Aussetzung der Strafe zur Bewährung rückfällig wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion