Wert von sieben Millionen Euro

Versteckt in Bananenkisten: Gemüsehändler findet 100 Kilogramm Kokain

Die Beutel mit weißem Pulver lagen in mehreren Bananenkisten. Das Kokain hat einen Wert von über sieben Millionen Euro. Damit es ist es der bislang größte Fund in Sachsen.

Dresden - Zollbeamte haben in Sachsen hundert Kilogramm Kokain in Bananenkisten entdeckt. Es handelt sich um den bisher größten Koakainfund in dem Bundesland, wie das Zollfahndungsamt Dresden am Donnerstag mitteilte. Beim illegalen Verkauf hätten die Schmuggler mit den Drogen mindestens siebeneinhalb Millionen Euro erzielt.

Die Beutel mit dem weißen Pulver wurden demnach vor vier Wochen bei einem Obst- und Gemüsegroßhändler in Meißen gefunden. Das Rauschgift lag in mehreren Kisten verteilt zwischen den Bananen.

Das Unternehmen informierte umgehend die Polizei. Mittlerweile wurde auch die Staatsanwaltschaft Dresden eingeschaltet. Woher die Bananenkisten stammten, wurde nicht mitgeteilt.

Koks in Bananenkisten sorgte im Herbst in Bayern für Schlagzeilen, wie Merkur.de* berichtet. Im Mai wussten die Ermittler, so Merkur.de* woher die Drogen stammen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Naupold

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Meistgelesene Artikel

Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte - Das war das Motiv des Täter

Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte - Das war das Motiv des Täter

Frau lehnt Heiratsantrag ab - Mann greift zu ungewöhnlichem Mittel

Frau lehnt Heiratsantrag ab - Mann greift zu ungewöhnlichem Mittel

Tragödie im Kreißsaal: Mutter (33) und Baby sterben kurz hintereinander nach der Entbindung

Tragödie im Kreißsaal: Mutter (33) und Baby sterben kurz hintereinander nach der Entbindung

Messer-Attacke: Junger Mann sticht auf Schwangere ein - Motiv steht fest

Messer-Attacke: Junger Mann sticht auf Schwangere ein - Motiv steht fest

Kommentare