Verschollener Behinderter erfriert  neben seinem Rollstuhl

+
Ein 48-jähriger Rollstuhlfahrer aus einem Heim in Duisburg erfror bei einer Ausfahrt.

Duisburg - Ein 48-jähriger Rollstuhlfahrer erfror kurz nach Weihnachten. Der Heimbewohner war von einem Ausflug in unwegsames Gelände nicht zurückgekehrt. Die Polizei schließt Fremdverschulden aus.

Kurz nach Weihnachten ist ein Behinderter in Duisburg neben seinem Rollstuhl erfroren. Der 48 Jahre alte Mann war am zweiten Weihnachtstag von einer Ausfahrt nicht mehr in ein Behindertenheim zurückgekehrt. Trotz sofortiger Suche wurde der Tote erst an diesem Sonntag von Passanten in einem unwegsamen Gelände neben seinem schneebedeckten Rollstuhl entdeckt. Hinweise auf ein Fremdverschulden seien nicht gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

dpa

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare