Gefährlicher Versandbetrug

Mann verschickte leere explodierende Pakete: Haft

+
Der Angeklagte vor Gericht.

Frankfurt (Oder) - Ein Mann hat Pakete ohne Ware verschickt und diesen Betrug mit Pyrotechnik verschleiert. In einem Postauto explodierte die Fracht. Der Absender muss nun hinter Gitter.

Der Angeklagte, ein gelernter Koch, hatte ausgesagt, wegen massiver Geldsorgen im Internet Waren verkauft zu haben, die er gar nicht besessen habe. Diesen Betrug habe er vertuschen wollen - und einen Versandschaden inszeniert. Er verschickte im Juli 2014 zwei mit Sprengsätzen präparierte Pakete. Dazu besorgte er sich Napalm. Am heimischen Herd mischte er eine Mixtur mit Zeitzünder zusammen, die wie geplant funktionierte. Die Pakete flogen in die Luft, das Postauto brannte aus.

Das Landgericht Frankfurt (Oder) verurteilte den 35-Jährigen am Mittwoch wegen besonders schwerer Brandstiftung, gefährlicher Brandstiftung und Betrugs in zwei Fällen zu fünfeinhalb Jahren Haft, wie eine Sprecherin sagte.

Glück im Unglück: Verletzt wurde bei der Explosion niemand, der Postbote war gerade nicht im Wagen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare