Vor fast vier Wochen am Nordkap verschwunden

Vermisster Deutscher: Kaum noch Hoffnung

Oslo/Berlin - Die norwegischen Behörden haben kaum noch Hoffnung für einen seit fast vier Wochen am Nordkap verschwundenen Berliner.

Wie der Einsatzleiter Runar Elde am Montag der Nachrichtenagentur dpa sagte, habe man seit dem Wochenende nicht mehr aktiv gesucht. Die in der Vorwoche angereiste Mutter und ein Bruder des Vermissten seien nach Deutschland zurückgekehrt. Elde sagte, man wolle die endgültige Entscheidung über die Einstellung der Suche am Mittwoch treffen.

Der 42-jährige Berliner hatte seit dem 11. Juli kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben. Er ist spurlos verschwunden, seit er sein Auto auf einem Parkplatz vor dem Nordkap abgestellt hatte. Das Kap liegt auf der über eine Brücke mit dem Festland verbundenen Insel Magerøya und ist bei Reisenden sehr beliebt. Suchmannschaften hatten auch mit Hubschraubern und Hunden nach dem Berliner gesucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare