Verdächtige nach rechtem Überfall identifiziert

+
Am Hinterkopf des 16-jähriger Türken aus Dortmund ist eine genähte Platzwunde zu sehen.

Dortmund - Nach dem Überfall rechter Schläger auf zwei Jungen türkischer Herkunft hat die Polizei drei Verdächtige identifiziert. Der mutmaßliche Haupttäter ist den Staatsbeamten bereits bestens bekannt.

Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der mutmaßliche Haupttäter, ein 24-Jähriger vorbestrafter Skinhead, war noch am Tatort festgehalten worden und sitzt bereits seit Sonntag in Untersuchungshaft. Die beiden anderen sind den Behörden bekannt, aber auf freiem Fuß. Nach zwei Mittätern wird weiter gesucht. Dortmund gilt als eine Hochburg von Rechtsextremisten.

Die Verdächtigen haben laut Staatsanwaltschaft am Samstagabend auf dem Weihnachtsmarkt die 16 und 17 Jahre alten Türken ohne Anlass angesprochen, verprügelt und getreten. Sie trugen dabei laut Polizei die für die rechte Szene typische Kleidung und brüllten nach Angaben eines Opfers in den “Ruhr Nachrichten“ ausländerfeindliche Sprüche. Das 16-jährige Opfer erlitt Verletzungen, musste aber nicht stationär ins Krankenhaus.

Der mutmaßliche Haupttäter war nach Angaben der Staatsanwaltschaft bereits 2005 wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, weil er einen Punker erstochen hatte. Er sei 2010 nach einer günstigen Prognose auf freien Fuß gekommen, habe aber noch zwei Jahre auf Bewährung zu verbüßen.

dpa

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kommentare