Vater soll Missbrauch des Sohnes gefilmt haben

Chemnitz - Ein Vater aus Chemnitz soll seinen eigenen Sohn missbraucht und davon auch noch Videos gemacht haben. Gegen ihn ist jetzt Anklage erhoben worden.

Gegen einen Vater aus Chemnitz hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in acht Fällen erhoben. Der 33-Jährige soll zwischen Februar 2011 und Dezember 2012 seinen eigenen Sohn missbraucht und Videos davon gemacht haben. Die soll er dann im Internet veröffentlicht und gegen andere Bild- und Videodateien getauscht haben. Als der Missbrauch begann, war der Junge neun Jahre alt. Der Verdächtige habe die Vorwürfe im Wesentlichen eingeräumt, hieß es.

Die deutsche Polizei war nach Hinweisen dänischer Ermittler auf den Mann aufmerksam worden und hatte am 27. Februar in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ nach ihm gefahndet. Der Mann sitzt seit dem 28. Februar in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion