Grausame Tat

Vater erhält für Babymord lebenslang

+
Der 23-jährige Angeklagte im Landgericht Limburg.

Limburg - Nach dem Mord an seinem erst vier Wochen alten Sohn ist der junge Vater im hessischen Limburg zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der 23-Jährige habe bei der Tötung des Jungen „ausschließlich aus selbstsüchtigen Gründen gehandelt“, sagte die Vorsitzende Richterin Karin Walter am Donnerstag in der Urteilsbegründung vor dem Landgericht. Er habe an dem Abend eine DVD ansehen wollen und sich von dem schreienden Kind gestört gefühlt.

Der Vater aus Mittelhessen hatte gestanden, seinen Sohn im März vergangenen Jahres mehrfach mit der Faust geschlagen zu haben, weil dieser weinte. Ihm seien „die Sicherungen durchgebrannt“, sagte er im Prozess. Der Junge starb an einem Hirnödem und Lungenverletzungen. Die Zwillingsschwester des Jungen und ein anderes Kind lagen während der Tat schlafend in Nebenräumen, die Mutter war bei Nachbarn.

dpa

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion