Am Dienstag wird entschieden

Unwort des Jahres: Thema Flüchtlinge groß im Rennen

1 von 2
Kommenden Dienstag wird das Unwort des Jahres 2015 gewählt.
2 von 2
Kommenden Dienstag wird das Unwort des Jahres 2015 gewählt.

Darmstadt - Flüchtlinge sind ein großes Thema in Deutschland. Das schlägt sich auch in den Vorschlägen für das „Unwort des Jahres 2015“ nieder. Am Dienstag gibt die Jury ihre Wahl bekannt.

Zum „Unwort des Jahres 2015“ dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit ein Begriff wie „Flüchtlingskrise“ oder „Asylkritiker“ gewählt werden. „So präsent wie Flüchtlinge war ein Thema noch nie“, sagte die Sprecherin der „Unwort“-Jury, die Darmstädter Sprachwissenschaftlerin Nina Janich (47). Das „Unwort des Jahres 2015“ soll am Dienstag, 12. Januar, in Darmstadt bekanntgegeben werden.

Die sprachkritische Jury richtet sich zwar nicht nach der Häufigkeit der eingesendeten Vorschläge. Das Thema Flüchtlinge könne allerdings kaum ignoriert werden. „Alles andere würde seltsam wirken“, meinte Janich. „Eine Alternative zu Flüchtlingen wäre höchstens noch das Thema Griechenland. Hier ist aber nicht ganz unproblematisch, ob etwa „Grexit“ ein „Unwort“ ist.“

"Willkommenskultur", "Flüchtlingskrise" oder "Asylkritiker"?

Für 2015 seien 1644 Einsendungen eingegangen, mehr als in den Jahren 2014 (1246) und 2013 (1340). Begriffe zum Thema Flüchtlinge seien zwar seltener eingeschickt worden als etwa Worte wie „Lärmpausen“ (165 Mal) oder „Willkommenskultur“ (113 Mal). „Flüchtlingskrise“ (42 Mal) und „Asylkritiker“ (27 Mal) zählten aber mit Blick auf die „Unwort“-Kriterien zu den eher ernstzunehmenden Einsendungen.

Zum „Unwort des Jahres 2014“ war die Parole „Lügenpresse“ gewählt worden, die vor allem vom islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis genutzt wird. Janich vermutete, dass diese Entscheidung für den immer noch häufig erwähnten Begriff das Interesse an der „Unwort“-Aktion wieder steigen ließ. Im Jahr 2013 war „Sozialtourismus“ das „Unwort“, davor „Opfer-Abo“ (2012) und „Döner-Morde“ (2011). Die Aktion gibt es seit 1991.

Neben der unabhängigen, sprachkritischen Jury mit ihrer Sprecherin in Darmstadt wählt davon getrennt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden das „Wort des Jahres“. Für 2015 entschied sie sich für den Begriff „Flüchtlinge“. Diese Bezeichnung sei im deutschen Wortschatz stark verankert, hieß es zur Begründung. „Flüchtlinge“ bringe die zentrale gesellschaftliche Diskussion auf den Punkt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Feuer in der Sulinger Innenstadt

Bei einem Brand ist die Feuerwehr in Sulingen am Freitag mit einem Großaufgebot im Einsatz. Das betroffene Gebäude steht an der Ecke Bassumer …
Feuer in der Sulinger Innenstadt

Großbrand auf Reiterhof in Luttum 

Komplett zerstört wurde bei einem Großbrand am Donnerstagnachmittag mindestens der Dachstuhl eines Wohhauses auf einem Reiterhof in Luttum (Gemeinde …
Großbrand auf Reiterhof in Luttum 

Raser-Unfall auf der Neuenlander Straße

Bei einem Raser-Unfall in Bremen sind am Donnerstag zwei Personen verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich gegen 22 Uhr auf der Neuenlander Straße.
Raser-Unfall auf der Neuenlander Straße

Bundeswehr-Übung in Eystrup

Einheiten der Bundeswehr absolvierten am Donnerstag eine Übung. Um 6 Uhr ging es vom Standortübungsplatz Langendamm zur Weser-Übergangsstelle …
Bundeswehr-Übung in Eystrup

Meistgelesene Artikel

Angriff auf mehrere Menschen in Fulda: Identität des Täters geklärt

Angriff auf mehrere Menschen in Fulda: Identität des Täters geklärt

Vergewaltigung im Gladbacher Sonderzug: Warum findet die Vernehmung nicht am Dienstag statt?

Vergewaltigung im Gladbacher Sonderzug: Warum findet die Vernehmung nicht am Dienstag statt?

Eine alte Kühltruhe sollte auf den Müll, doch nun ermittelt die Polizei

Eine alte Kühltruhe sollte auf den Müll, doch nun ermittelt die Polizei

Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft

Riesen-Razzia mit 1500 Polizisten gegen Rotlicht-Bande: Drei Beschuldigte in U-Haft