Aus Ecuador

Unglaublicher Fund: 225 Kilo Kokain unter Bananen versteckt

+
In Bananenkisten aus Ecuador werden in einer Obst- und Gemüsegroßhandlung im Landkreis Heilbronn insgesamt 225 Kilogramm Kokain entdeckt und sichergestellt.

Damit hätte der Obsthändler aus Heilbronn sicher nicht gerechnet, als er seine Obst-Kisten durchsah: Auf 39 Kisten verteilt fand er insgesamt 225 Kilo Kokain.

Stuttgart - In einem Obst- und Gemüsehandel in Baden-Württemberg hat die Polizei fast eine Vierteltonne Kokain entdeckt - so viel wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr in dem Bundesland. 225 Kilo Rauschgift waren in einer Bananenlieferung aus Ecuador versteckt, wie das Landeskriminalamt am Mittwoch mitteilte. Das Kokain, das auf 39 Obstkisten verteilt war, habe einen Marktwert von mehreren Millionen Euro.

Ein Mitarbeiter des Obsthändlers im Landkreis Heilbronn war am 9. November zufällig auf die Schmuggelware gestoßen und hatte die Polizei alarmiert. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Kokain aus Versehen bei der Firma gelandet war. Woher die Drogen kamen und wohin sie eigentlich geliefert werden sollten, wird nun ermittelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Afa in Achim 

Afa in Achim 

Maifestival in Bruchhausen-Vilsen 

Maifestival in Bruchhausen-Vilsen 

Stadtradeln in Rotenburg 

Stadtradeln in Rotenburg 

Meistgelesene Artikel

Nach Brand im Europa-Park Rust: Wieder für Besucher geöffnet

Nach Brand im Europa-Park Rust: Wieder für Besucher geöffnet

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.