Tragischer Unfall in Niedersachsen

Bauer überfährt kleinen Sohn im Stall - tot

Nortmoor - Auf einem Bauernhof in Niedersachsen hat ein Landwirt seinen zweijährigen Sohn offenbar versehentlich überfahren und getötet. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen.

Ein Landwirt hat im niedersächsischen Nortmoor seinen zwei Jahre alten Sohn aus Versehen überfahren. Das Kleinkind starb bei dem Unfall, wie die Polizei in Leer am Sonntag mitteilte. Der 37 Jahre alte Bauer rangierte nach Ermittlungen der Polizei im Stall seines Betriebs mit einer Zugmaschine, an die ein Futtermischwagen angehängt war. Dabei sei der kleine Junge unter zunächst nicht geklärten Umständen vermutlich unter den Futtermischwagen geraten. Der herbeigerufene Notarzt konnte dem Kind nicht mehr helfen. Die Angehörigen wurden von Seelsorgern betreut.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Elf schöne Flusswanderwege in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Auto kollidiert mit Regionalbahn - Zwei Frauen getötet 

Auto kollidiert mit Regionalbahn - Zwei Frauen getötet 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion