An dieser Haltestelle: Auto rast in Fußgänger

+
Ein Auto war an der Stadtbahnhaltestelle vor dem Congress Centrum in eine Menschenmenge gefahren.

Hannover - Ein dramatischer Unfall hat sich am Dienstagabend in Hannover ereignet. Ein Autofahrer ist an einer Haltestelle in eine Fußgängergruppe gerast.

Nach einem Horrorunfall in Hannover schwebt eine 56-Jährige alte Frau nach Angaben der Polizei weiter in Lebensgefahr. Ein Auto war an der Straßenbahnhaltestelle vor dem Congress Centrum am Dienstagabend eine 30-köpfige Menschengruppe gerast. Ein Mann wurde 30 Meter weit durch die Luft geschleudert und starb.

Bilder vom Unfallort

Hannover: Auto rast in Fußgängergruppe

Warum der 57-Jährige Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verlor, war nach Polizeiangaben vom Mittwoch noch völlig unklar. Die Polizei wollte an diesem Mittwoch weitere Zeugen befragen.

Der Unfall erinnert an einen ähnlichen Vorfall in Hamburg - dort starben vier Menschen, als ein Autofahrer einen epileptischen Anfall erlitt und in eine Menschengruppe fuhr. In Hannover gab es zunächst keine Hinweise darauf, dass der Unfallfahrer wegen gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über seinen Wagen verlor.

dpa

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion