Unfall: Auto fliegt in Acker - Ehepaar stirbt

+

Stendal - Ein 24-Jähriger hat an Heiligabend auf einer Kreuzung mit seinem Auto einen anderen Wagen gerammt. Das Fahrzeug schleuderte daraufhin in einen Acker. Ein Ehepaar kam dabei ums Leben.

Bei einem Verkehrsunfall nahe Seehausen in Sachsen-Anhalt ist an Heiligabend ein älteres Ehepaar getötet worden. Ihr Sohn und der 24-jährige Verursacher des Unfalls erlitten nach Polizeiangaben schwere Verletzungen.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der 24-Jährige mit seinem Auto in Richtung Seehausen. Auf einer Kreuzung rammte er den anderen Wagen, der durch die Wucht des Aufpralls auf einen Acker geschleudert wurde. Der 63 Jahre alte Mann und seine 61-jährige Frau starben noch an der Unglücksstelle. Ihr 36-jähriger Sohn und der Unfallverursacher kamen ins Krankenhaus.

dpa

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

Räikkönen holt Pole Position vor Vettel

Räikkönen holt Pole Position vor Vettel

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion