Durchs Fenster gehievt

Übergewichtiger Patient mit Kran gerettet

Mainz - Ein übergewichtiger Notfallpatient musste in Mainz mit einem Kran durch das Fenster seiner Wohnung auf die Straße gehievt werden.

Wegen seiner Leibesfülle habe er am Montagabend nicht durch das Treppenhaus gebracht werden können, berichtete die Feuerwehr. Der Notarzt hatte den Mann wegen schwerer Atemnot behandelt. Als er ins Krankenhaus gebracht werden sollte, riefen die Sanitäter die Feuerwehr zur Hilfe. Der Mann wurde auf eine spezielle Krankentrage gelegt und mit dem Kran nach draußen gehoben.

dpa

So verlängern Sie Ihr Leben

So verlängern Sie Ihr Leben

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Rauchen auf der Arbeit: Chef aus Neustadt schenkt Nichtrauchern Urlaub

Rauchen auf der Arbeit: Chef aus Neustadt schenkt Nichtrauchern Urlaub

Rauchen auf der Arbeit: Chef aus Neustadt schenkt Nichtrauchern Urlaub
Stephen Hawking machte unheilvolle Prognose für die Menschheit

Stephen Hawking machte unheilvolle Prognose für die Menschheit

Stephen Hawking machte unheilvolle Prognose für die Menschheit
„Mutti“ kommt nicht: Darum sagt Angela Merkel Nein zu Hamburg

„Mutti“ kommt nicht: Darum sagt Angela Merkel Nein zu Hamburg

„Mutti“ kommt nicht: Darum sagt Angela Merkel Nein zu Hamburg
Schwerster Unfall seit Jahren: Vier Tote auf der A5 - Polizei erklärt erste Details und einen Verdacht

Schwerster Unfall seit Jahren: Vier Tote auf der A5 - Polizei erklärt erste Details und einen Verdacht

Schwerster Unfall seit Jahren: Vier Tote auf der A5 - Polizei erklärt erste Details und einen Verdacht

Kommentare