Grausiger Fund in der Uckermark

Babyleiche bei Mäharbeiten entdeckt

Neuruppin - In einer Tüte wurde am Montag die Leiche eines kleinen Säuglings bei Mäharbeiten auf einer Wiese in der Uckermark entdeckt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags.

Nach dem Fund einer Babyleiche in der Uckermark ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Totschlags. Das tote Mädchen wurde am Montag bei Mäharbeiten auf einer Wiese in Gartz in einer Tüte entdeckt. Zum Obduktionsergebnis sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Lolita Lodenkämper, am Dienstag: „Es war ein nach der Geburt vollständig entwickelter und lebensfähiger weiblicher Säugling.“

Das Kind sei auf unnatürliche Weise ums Leben gekommen. Zum Todeszeitpunkt sagte Lodenkämper: „Der Tod liegt mehrere Tage zurück.“ Es werde gegen Unbekannt ermittelt - eine Mordkommission sei einbezogen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion