Grausiger Fund in der Uckermark

Babyleiche bei Mäharbeiten entdeckt

Neuruppin - In einer Tüte wurde am Montag die Leiche eines kleinen Säuglings bei Mäharbeiten auf einer Wiese in der Uckermark entdeckt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags.

Nach dem Fund einer Babyleiche in der Uckermark ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Totschlags. Das tote Mädchen wurde am Montag bei Mäharbeiten auf einer Wiese in Gartz in einer Tüte entdeckt. Zum Obduktionsergebnis sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Lolita Lodenkämper, am Dienstag: „Es war ein nach der Geburt vollständig entwickelter und lebensfähiger weiblicher Säugling.“

Das Kind sei auf unnatürliche Weise ums Leben gekommen. Zum Todeszeitpunkt sagte Lodenkämper: „Der Tod liegt mehrere Tage zurück.“ Es werde gegen Unbekannt ermittelt - eine Mordkommission sei einbezogen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion