U-Bahn-Überfall: Zeuge beklagt fehlende Unterstützung

Berlin - Im Prozess gegen den U-Bahn-Schläger hat ein Zeuge aus Bayern ausgesagt, der dem Opfer zu Hilfe geeilt war. Der Mann kritisierte, dass andere Passanten auf dem U-Bahnhof nicht geholfen hätten.

Im Prozess um den brutalen Überfall am Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße hat am Donnerstag der Zeuge ausgesagt, der dem 30-jährigen Opfer möglicherweise das Leben gerettet hat.

Georg Baur aus dem bayerischen Ederheim beklagte vor dem Landgericht, dass andere Passanten auf dem U-Bahnhof nicht zu Hilfe geeilt seien. Der 22-Jährige hatte den Täter in der Nacht zu Ostersamstag vom Opfer weggezerrt. Der 18-jährige Angeklagte, ein Gymnasiast aus Berlin, hatte zum Prozessauftakt die Tat gestanden.

Der Retter aus Bayern wurde von dem 18-jährigen Gymnasiasten und seinem mitangeklagten Freund geschlagen und leicht verletzt. Für seinen Mut war Baur öffentlich geehrt worden

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Lockdown, Kontaktbeschränkung, Schulschließung: Diese Maßnahmen drohen uns jetzt

Lockdown, Kontaktbeschränkung, Schulschließung: Diese Maßnahmen drohen uns jetzt

Lockdown, Kontaktbeschränkung, Schulschließung: Diese Maßnahmen drohen uns jetzt
Zyklon Daniel verursacht Unwetterwarnung im Norden – leichte Sturmflut erwartet

Zyklon Daniel verursacht Unwetterwarnung im Norden – leichte Sturmflut erwartet

Zyklon Daniel verursacht Unwetterwarnung im Norden – leichte Sturmflut erwartet
Omikron: Woher der Name der Corona-Variante kommt – und wie gefährlich sie ist

Omikron: Woher der Name der Corona-Variante kommt – und wie gefährlich sie ist

Omikron: Woher der Name der Corona-Variante kommt – und wie gefährlich sie ist
3G in Bus und Bahn: Was Fahrgäste jetzt über die Corona-Regel wissen müssen

3G in Bus und Bahn: Was Fahrgäste jetzt über die Corona-Regel wissen müssen

3G in Bus und Bahn: Was Fahrgäste jetzt über die Corona-Regel wissen müssen

Kommentare