Morbus Kram, Einschnapp-Atmung und Co. 

Hobby-Arzt verrät fiese Frauenkrankheiten

München - Bitte nicht zu ernst nehmen: Ein männlicher Autor legt die typischen Krankheiten der Damenwelt schonungslos offen. Was es mit Morbus Kram und Einschnapp-Atmung auf sich hat:

Axel Fröhlich ist kein Arzt und auch kein Frauenversteher. Vielleicht hat er gerade deswegen das Buch "Frauenkrankheiten" geschrieben, erschienen im riva Verlag. Untertitel: "Links-Rechts-Schwäche, Komplimentesucht, Dekoritis, Schnippismus und andere chronische Leiden unserer geliebter Damen."

Das Buch soll Männern laut des Autors helfen einzugreifen, bevor es zu spät ist. "Jede einzelne dieser Krankheiten kann eine ungeheure Belastung darstellen. Für die Frau selbst, für ihren Partner, ja, oft sogar für ihre gesamte Umwelt", schreibt Fröhlich. Dabei verweist er direkt auf Nöhleritis, eine der Frauenkrankheiten im Buch. Wir stellen ihnen die kuriosesten vor.

Die Antwort einer weiblichen Schriftstellerin scheint nur eine Frage der Zeit. Die Krankheitsbefunde dürften fürchterlich sein ...

Morbus Kram & Duckface: Das sind die fiesesten Frauenkrankheiten

Morbus Kram & Duckface: Das sind die fiesesten Frauenkrankheiten

kim

Das könnte Sie auch interessieren

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare