Trinker dürfen erst nach Idiotentest wieder radeln

München - Wer schwer betrunken Fahrrad fährt, verliert nicht nur den Autoführerschein, sondern darf auch erst nach einem “Idiotentest“ wieder radeln.

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung des Bayerische Verwaltungsgerichtshofs muss die Führerscheinbehörde ein medizinisch-psychologisches Gutachten anordnen, wenn ein Radler mit 1,6 Promille oder mehr erwischt wurde.

Im konkreten Fall hatte die Stadt München einem Mann untersagt, auf öffentlichem Grund Auto oder Rad zu fahren. Der Verwaltungsgerichtshof erklärte, bei einer Trunkenheitsfahrt mit 1,6 Promille lägen Zweifel auch an der Eignung zum Radfahren auf der Hand. Ohne Gutachten müsse die Behörde auch das Radeln untersagen, um die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer auszuschließen. (Aktenzeichen VGH Bayern 11 C 09.2200)

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare