Mann (48) stirbt in dieser Achterbahn

+
Die Fahrt in der Achterbahn "Black Mamba" endete für einen 48-Jährigen tödlich (Archibild).

Brühl - Was als fröhlicher Ausflug mit einer Jugendgruppe ins Phantasialand bei Brühl begann, endete für einen 48-jährigen Streetworker tödlich. Der Mann starb vor den Augen der Kinder in der Achterbahn.

Als die Achterbahn "Black Mamba" am Samstagnachmittag nach der knapp einminütigen Fahrt zum Stehen kam, blieb ein Körper leblos im Sitz liegen. "Wir standen unten und haben auf Freunde gewartet. Dann hörten wir Sirenen, sahen Blaulicht, ein Krankenwagen kam vorgefahren", schildert ein Augenzeuge die dramatische Situation gegenüber dem Kölner Express.

Rettungskräfte versuchten sofort den Mann zu reanimieren. Vergeblich. Offenbar war er bereits während der Fahrt verstorben.

Bei dem Opfer soll es sich um einen 48-jährigen Streetworker aus Marl handeln. Er hatte mit einer 14-köpfigen Jugendgruppe den Freizeitpark besucht. Die Achterbahn "Black Mamba" ist eine der Hauptattraktionen des Parks. Sie erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 80 Stundenkilometern. 

Was für viele Parkbesucher eine Riesen-Gaudi ist, wurde für den Mann aus Marl zur tödlichen Falle. Zunächst war von einem Herzinfarkt als Todesursache ausgegangen worden. Doch vermutlich starb der Jugendbetreuer an den Folgen seines Bluthochdrucks, wie der Express berichtet.  

ole

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Kommentare